Donnerstag, 5. Oktober 2017

Faking it

Hallo ihr Lieben!
Die Rezension heute dreht sich um mein aller erstes Buch, welches ich von Cora Carmack gelesen habe. Wenn es euch interessiert, wie mir Faking it gefallen hat, dann lest doch gerne weiter:)


Allgemeines
Titel: Faking it
Autorin: Cora Carmack
Verlag: LYX
Preis: 9,99€
Seitenzahl: 331
ISBN: 978-3-8025-9498-4


Klappentext
Und plötzlich ist es Liebe
Max Miller hat ein großes Problem: Ihre erzkonservativen Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigten Halbwahrheiten, die es ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. Vor allem ihr Freund Mace ist mit seinen Tätowierungen alles andere als vorzeigbar. Da trifft Max den angehenden Schauspieler Cade und bittet ihn, sich ihren Eltern gegenüber als ihr Freund auszugeben. Doch Cade spielt seine Rolle ein bisschen zu gut, und plötzlich weiß Max nicht mehr, wo das Spiel endet und wo echte Gefühle beginnen...

Inhalt 
Wenn Max sich mit ihren Eltern trifft, dann hat sie meist genug Zeit um sich dafür gut vorzubereiten. Zum einen äußerlich und zum anderen auch physisch.
Denn sie ist das genau das Gegenteil von dem, was ihre Eltern von ihr erwarten. Bunte Haare, überall tätowiert und eine Musikerin. Ihre Eltern reagieren quasi allergisch auf diese Dinge und scheuen sich auch nicht, ihr das ganz offen ins Gesicht zu sagen. Genau aus diesem Grund gerät sie in Panik als sie mit ihrem Freund Mace in ein Cafe geht und auf einmal einen Anruf von ihrer Mutter bekommt, die sich und ihre Vater ganz kurzfristig ankündigt. Alle Alarmglocken in ihrem Kopf fangen an zu schrillen und sie schickt ihren Freund kurzerhand weg, damit ihre Elter ihn nicht sehen müssen. Denn auch er ist nicht gerade bei ihren Eltern vorzeigbar (Musiker, tätowiert...) Nur doof, dass sie immerzu ihren Eltern von einem mustergültigen Freund vorgeschwärmt hat, den es ja eigentlich gar nicht gibt. Sie lässt ihre Augen kurzerhand durch das Cafe schweifen und entdeckt einen Typen der genau das ist, was sie jetzt gerade ganz dringen braucht.

Und es war, als würde mir das Universum ein Geschenk machen. Alles, was noch fehlte, war ein leuchtendes Neonschild über seinem Kopf, auf dem LÖSUNG ALL DEINER PROBLEME stand.
-Max S. 25

Sie überlegt also nicht lange und geht auf den Typen zu. Sie bittet ihn sich kurz für das Treffen mit ihren Eltern, als ihr Freund auszugeben. Und Max hat doch tatswahrhaftig Glück, denn er willigt ein. Cade (so ist sein Name) ist zudem noch ein angehender Schauspieler, was die Sache für ihn auf jeden Fall noch mal um einiges leichter macht. Vielleicht ist es aber auch zu leicht für ihn und er spielt seine Rollte etwas zu gut?


Meinung
Als ich das Buch angefangen habe, hatte ich große Erwartungen an die Story rund um Max und Cade, denn ich hatte bis jetzt fast nur positive Rezensionen gelesen und gute Empfehlungen zu dem Buch bekommen. Und es hat sich auch wirklich gelohnt, zwar fand ich, dass es die eine oder die andere Schwachstelle gab aber im großen und ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Zudem fand ich auch die Idee einfach klasse und musste mir das Buch bei dem Klappentext einfach mitnehmen.

Cover
Das Cover gefällt mir wirklich gut, da es einfach passend zu der Story und auch dem Gerne ist. Zwar stört mich irgendwie dieser weiße Streifen auf dem Faking it geschrieben steht, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Schreibstil
Ich muss sagen ich LIEBE den Schreibstil von Cora Carmack! Ich habe schon lange nicht mehr ein Buch so schnell durchgelesen, wie Faking it. Sie schreibt sehr flüssig und leicht verständlich.
Zudem hat sie auch einen wundervollen Humor in ihrem Buch mit eingebaut, welchen ich absolut genial fand. Zudem hat sie immer zwischen den Perspektiven gewechselt, was ja nicht immer jedermanns Sache ist, aber ich persönlich finde es sogar besser!

Charaktere
Die Charaktere haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, zum einen da sie wirklich toll ausgearbeitet waren aber auch, weil ich sie einfach verstehen konnte, warum sie in manchen Situationen etwas unüberlegt und vielleicht auch falsch gehandelt haben.
Max... ich mochte sie als Protagonistin wirklich gern, da sie endlich mal jemand war, der auch weiß was er will, sich vielleicht aber nur noch nicht so ganz traut, dies auch zu verwirklichen. Mir hat ihre rebellische Art und die Tatsachen das sie Musikerin ist total gut gefallen.
Wie fast jeder Charakter in diesem Gerne, hat auch sie eine schwierige und auch traurige Vergangenheit, welche sie auch dementsprechend geprägt hat. Und auch genau aus diesem Grund fängt sie meiner Meinung nach einen völlig unnötigen Konflikt zwischen ihr und Cade an. Dennoch hat sich dies auch relativ schnell wieder gelöst, aber dennoch hat mich das etwas gestört.
Cade... Ich glaube ich muss meine Liste der Fiktional Boyfreinds erweitern. Muss ich dazu mehr sagen? Ja, muss ich. Denn Cade hat mir unwahrscheinlich gut gefallen. Er war einfach so unkompliziert und hat Max auch ihren Freiraum gelassen, was man sich bei anderen männlichen Charakteren geradezu nur wünschen würde. Er war nicht so aufdringlich und extrem Humorvoll und hat sich immerzu mit Max "gestritten" was einen als Leser sehr unterhalten hat!


Fazit
Wer dieses Gerne liebt, der bekommt von mir schon mal eine fette Leseempfehlung! Aber auch für alle Neueinsteiger ein Buch, welches man sich auf jeden Fall mal anschauen könnte.
Von mir bekommt das Buch 4/5⭐
Alles Liebe
Loni:)



Sonntag, 24. September 2017

This Love has no End

Hallo ihr Lieben:)
Heute möchte ich gerne für euch "This Love has no End" rezensieren, welches mir freundlicherweise vom Bloggerportal un dem cbj - Verlag zu Verfügung gestellt wurde. Also an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön!


Allgemeines 
Titel: This Love has no End
Autor: Tommy Wallach
Verlag: cbj
Seitenzahl: 316
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-570-17396-1


Klapppentext
Als der 17 - jährige Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemanden aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Uns so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.


Meinung
Als ich das Buch angefangen habe, wusste ich überhaupt nicht, was ich von "This Love has no End" erwarten sollte. Deswegen habe ich mir auch nicht großartig den Klapppentext durchgelesen und habe mich blind in die Geschichte rund um Parker und Zelda fallen lassen.

Cover
Das Cover hat mich ziemlich angesprochen, da ich es wirklich schön gestaltet finde. Zudem finde ich auch den Titel sehr gut gewählt, da er gut zu der Story passt. Was mich vielleicht ein bisschen stören könnte, währe die Tatsache das das Mädchen auf dem Cover keine silbernen Haare hat, aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Schreibstil
Da ich noch nie ein Buch von Tommy Wallach gelesen habe, aber von vielen gehört habe, dass er absolut großartig schreibt, war ich ziemlich gespannt, wie ich es denn finden werde. Und ich war positiv überrascht! Denn er hat so "normal" geschrieben. Das Buch war ja aus der sich eines 17 - jährigen erzählt und genau das hat man auch gemerkt. Es war so umgangssprachlich geschrieben, sodass man quasi nur so durch die Seiten geflogen ist. An sich kam ich in dem Buch wirklich sehr schnell voran.
Es gab ein Kapitel was in der Du-Form geschrieben wurde, was ich persönlich noch nie gelesen habe. Dennoch fand ich es ziemlich interessant sowas mal zu lesen.

Handlung
Also ich muss ehrlicherweise sagen, dass mich die ersten dreiviertel des Buches nur verwirrt haben. Das lag zum einen daran, dass es für mich ein paar Fragen gab, die mich die ganze Zeit lang beschäftigt haben und ich immer nur das "Warum" herausfinden wollte. Doch das gute daran war, dass genau das auch der Plan von Parker war und man somit gemeinsam mit ihm nach den Antworten suchen konnte. Denn Zelda war genau wie für den Leser, als auch für Parker, ein großes Mysterium, dass es gilt zu verstehen. Und zum anderen lag es daran, dass ich zwischenzeitlich nicht so ganz mit den Entscheidungen der Charaktere zufrieden war, denn diese fand ich manchmal etwas zu unüberlegt.

Charaktere
Die Charaktere fand ich ziemlich interessant, denn sie hatten eine gewisse Tiefe. Beide haben ein Leben hinter sich mit dem sie nicht so ganz zufrieden waren und müssen nun herausfinden, für was es sich denn lohnt überhaupt zu leben.
Parker... war ein Charakter mit dem ich mich erst einmal anfreunden musste. Denn ich konnte schon verstehen warum er so verschlossen war und keine Freunde hatte. Aber in dieser Hinsicht war ich einfach komplett Zeldas Meinung und fand, dass er sich zu wenig traut und sein Leben vergeudet.
Zelda... Sie war für mich auf der einen Seite ein ganz großes Fragezeichen in meinem Kopf aber andererseits ein liebenswerter Charakter der die Stimmung in einem Buch schnell heben konnte. Sie ist quirlig, scheut vor nicht zurück und verbreitet einfach gute Laune.

Fazit
Für mich persönlich hat das Buch nicht so ganz meinen Geschmack getroffen, was aber nicht heißt, dass es mir nicht gefallen hat. Im Gegenteil ich fand es zum Ende hin sogar ziemlich gut. Zwar hatte ich mir von der Grundstory her etwas ganz anderes vorgestellt, war dann aber doch zufrieden damit wie die Geschichte ihren Lauf genommen hat. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es für die Fans von John Green auf jeden Fall lesenswert ist.
Von mir gibt es für das Buch 3,5/5⭐
Alles Liebe
Loni

Mittwoch, 20. September 2017

Diamantkrieger Saga - Tashiras Bestimmung

Hey ihr Lieben!😄
Die heutige Rezension dreht sich um einen Finalen Band einer Reihe, mit welcher ich echt zu kämpfen hatte. Denn die beiden Vorherigen Teile haben mir so mittelmäßig gut gefallen, aber ich war dennoch sehr neugierig, wie die Trilogie denn jetzt enden wird. Also wenn ihr die beiden anderen Teile noch nicht gelesen habt, dann ganz schnell weg hier;) Weil, Spoiler Gefahr!
Wenn ihr also erfahren wollt warum genau es mir an manchen Stellen nicht ganz so gut gefallen hat, dann lest doch gerne weiter:)
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal ganz herzlich beim Bloggerportal und dem cbt Verlag, für das Rezensionsexemplar bedanken!

Allgemeines
Titel: Diamantkrieger Saga - Tashiras Bestimmung
Autorin: Bettina Belitz
Verlag: cbt
Seitenzahl: 476
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-570-16426-6


Klappentext

Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten. Lasse los und werde frei!
Endlich ist es so weit - die Diamantkrieger nehmen den Kampf gegen die Hydra auf. In einem abgelegenen Wüstentempel bereiten Tashira (wie Sara seit ihrer Einweihung genannt wird) und ihre Gefährten sich auf die Konfrontation mit den Mächten der Unterwelt vor. Doch die anhaltenden Spannungen zwischen Tashira und Damir drohen alles zu gefährden. Die Auseinandersetzungen mit der Unterwelt wird zum entscheidenden Wendepunkt: Können die Diamantkrieger dem Bösen in der Welt etwas entgegensetzten und wird Tashira ihre Bestimmung annehmen?


Meinung
Ich hatte mit den ersten beiden Teilen der Trilogie ehrlich gesagt ein paar Probleme, war aber dennoch sehr gespannt, wie die Reihe denn jetzt Enden wird.
Die Handlung fand ich in diesem Teil wesentlich besser und auch spannender, dennoch kam ich nur sehr langsam voran.
Die vielen unvorhersehbaren Wendungen fand ich wirklich unheimlich gut gelungen und auch sehr passend für die Story. Außerdem mochte ich es, dass die Liebesgeschichte überhaut nicht klischeehaft war, sondern etwas echtes hatte und mal anders abgelaufen ist, als man sie erwartet hätte.

Cover 
Meiner Meinung nach ist das eins der schönsten Cover die in meinem Bücherregal stehen habe. Mir gefällt wirklich gut wie die Thematik der Diamantkrieger und der Handlungsort mit eingebunden wurden. Auch wenn es ehr von den Farben schlicht gehalten wurde passt es sehr gut auch zum Inhalt.

Schreibstil
Bettina Belitz hat einen sehr eigenen und speziellen Schreibstil, welcher aber sehr angenehm zu lesen ist. Ich mochte diese Atmosphäre die sie erschaffen hat, wenn es zum Beispiel wieder mal etwas düsterer wurde und das Übernatürliche ins Spiel kam.
Manchmal wurde mir das Buch aber leider viel zu langweilig, da es ab und zu einfach zu wenig Handlung gab, und die Story dadurch nur so vor sich hin plätscherte.
Dennoch gab es auch wieder Stellen an denen ich das Buch weglegen musste um manche Sätze erst einmal sacken zu lassen. Die Autorin schafft es, unheimlich ernste Themen, in eine Fantastische Welt einzubinden, und den Leser somit zum Nachdenken zu bringen. Einer dieser beeindruckenden Stellen fand ich war diese hier:

"Jedes Licht, das entflammt, erhellt die Dunkelheit. Jedes einzelne Licht zählt und ist wichtig. Jedes wird von der geistigen Welt bemerkt; jedem wird geholfen. Keines brennt sinnlos - und alle Wesen sehnen sich nach Licht, so wie sie hin und wieder ihre Schatten brauchen" S. 473

Charaktere
Die Entwicklung der Charaktere kam meiner Meinung nach extrem gut in diesem Teil zum Vorschein. Bei manchen mehr und bei manchen weniger.
Zudem fand ich auch die Beziehungen unter den Charakteren immer besser, da sich langsam aber sicher heraus kristallisierte wer nun welche Absichten mit wem hegte.
Zudem lösten sich auch einige offene Fragen, welche sich in den beiden anderen Teilen aufgetan haben.
Sara... Sie hat eine ziemliche Wendung ihres Charakters und ihrer Denkweise durchlebt, was mir sehr gut gefallen hat. Zwar konnte ich ab und zu ihre Handlung absolut nicht verstehen und saß einfach nur kopfschüttelnd vor dem Buch, aber im nachhinein hatten sie dann ihren Sinn.
Mir hat es wahnsinnig gut gefallen wie sie über sich hinaus gewachsen ist und sich ihren schlimmsten Ängsten gestellt hat.
Damir... Er hat mir eigentlich von Anfang an gefallen und hat es auch weiterhin. Man erfuhr im Laufe des Buches endlich, warum er sich an manchen Stellen, in den vorherigen Bänden (aber auch in diesem) so seltsam verhalten hat.
Auch sämtliche Nebencharaktere haben mir wirklich gut gefallen. Vor allem La Loba und Tianna, welche mir wirklich ans Herz gewachsen sind. La Loba durch ihre mütterliche wärme, welche sie immerzu ausstrahlte und Tiannas Selbstlosigkeit.


Fazit
Für einen Finalen Band konnte sich das Buch durchaus sehen lassen. Dennoch muss ich sagen, dass ich mich wirklich oft und lange in dem Buch gelangweilt habe und somit auch ein wenig die Lust am lese verloren habe. Wahrscheinlich war das mit einer der Gründe, warum ich viel länger für dieses Buch gebraucht habe als bei manch anderen.
Dennoch möchte ich dem dritte und finale Teil der Diamantkrieger - Saga 3/5 ⭐ geben.
Alles Liebe
Loni:)

Sonntag, 3. September 2017

New York zu verschenken

Hallo ihr Lieben😄
Heute möchte ich euch gerne das Buch "New York zu verschenken" vorstellen. Wie es mir gefallen hat könnt ihr gerne in der Rezension nachlesen:)

Allgemeines 
Titel: New York zu verschenken
Autorinnen: Ulrike Mayrhofer & Carmen Schmit (Anna Pfeffer)
Verlag: cbj
Seitenzahl: 331
ISBN: 978-3-570-17397-8
Preis: 14,99€


Klappentext
Aufgepasst, Leute! Hier gibt es einen Urlaub der Extraklasse zu gewinnen! Und zwar nach New York, zehn Tage, full package inklusive. Nur das Beste vom Besten, Luxus-Hotel und die perfekte Reisebegleitung  - nämlich mich. Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Olivia Lindmann heißen.

Der selbstsichere Sonnyboy Anton hat ein Ticket nach New York zu verschenken, denn von seiner Freundin ist ihm nur der Name auf dem Ticket geblieben. Tatsächlich meldet sich eine Olivia, aber sie ist ganz anders, als er sich vorgestellt hat...

Meinung
Das Buch ist mir hauptsächlich wegen dem interessanten und witzigen Klappentext aufgefallen. Als ich dann auch noch erfahren habe, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht, wollte ich es unbedingt lesen! 
An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei dem Bloggerportal und dem cbj Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!😊

Inhalt
Anton hatte eigentlich alles ganz genau geplant, doch es soll ganz anders kommen als er erwartet hat. Der Plan war, dass er seine Freundin mit einer zehntägigen Reise nach New York überraschen wollte. Sie werden in einem Luxushotel wohnen, mit allem drum und dran, und können die Schönheit New Yorks genießen und sich vielleicht auch ein bisschen näher kommen. Die Tickets hat er bereits gebucht, und brauch es eigentlich nur noch seiner Freundin geben. Doch die macht einfach kurzerhand mit ihm Schluss, weswegen er jetzt ein bisschen dumm mit seinen zwei Tickets da steht. Aber anstatt die Reise abzublasen, entscheidet er sich spontan dafür auf Instagram einen Aufruf zu starten, in dem es heißt dass er sein zweites Ticket gerne verschenken möchte. Es gibt nur eine einzige Bedingung die die andere Person mitbringen muss, wobei das auch das wichtigste ist, nämlich der Name. Dieser muss der gleiche wie der seiner Ex-Freundin sein, da er bereits auf dem Ticket steht. Olivia Lindmann...
Anton hat Glück und es meldet sich wirklich jemand mit dem Namen. Die beiden beginnen also miteinander zu chatten, um sich etwas besser kennen zu lernen. Aber diese Olivia ist ganz anders, als die die er vorher kannte...

Cover
Das Cover finde ich ganz gut gelungen, da man dort vieles, was New York ausmacht, wieder erkennen kann. Durch das sehr auffällige Pink sticht es einem auch direkt ins Auge.

Schreibstil
Den Schreibstil zu bewerten ist meiner Meinung nicht ganz leicht. Gut fand ich auf jeden Fall, dass man quasi nur so durch die Seiten geflogen ist und ich mich richtig gut unterhalten gefühlt habe. Die beiden ziehen sich gegenseitig gerne auf, was mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht hat. 
Es hatte manchmal aber auch leider seine Längen. Und zwar meistens, wenn der eine von ihnen mal eine längere Zeit nicht geantwortet hat und der andere dies ausnutzt um ellenlange Monologe zu schreiben. 

Zum Inhalt
Die Idee des Buches fand ich einfach nur großartig und sehr unterhaltsam zu lesen!
Die beiden sind einfach völlig verschieden, Anton der reiche, selbstverliebte und verwöhnte Junge der immer seinen Willen bekommt und Liv, die sich gerne in Büchern verliert, weiß was Verantwortung bedeutet und ziemlich schlagfertig mit Antons Art umgehen kann.
Ich hätte nicht Gedacht, dass es in dem Buch fast ausschließlich um das kennen lernen zwischen den beiden geht und sie sich quasi erst im Flugzeug treffen wollen. Weswegen ich auch gerne an manchen Stellen mir gerne ein "Richtiges" Buch gewünscht hätte, um einfach zu erfahren, was gerade in den beiden vorgeht. Aber andererseits konnte man sich so auch gut in die beiden Charaktere hineinversetzten, denn bis auf das bisschen, was sie im Chat miteinander austauschen, erfahren wir genau so wenig wie sie. Wir werden also als Leser, genauso wie die beiden Protagonisten, ins kalte Wasser geschmissen.
Leider konnte ich an einigen Stellen im Buch das Ende bereits erahnen, weswegen es für mich jetzt nicht allzu überraschend war.

Charaktere
Die beiden haben mir wirklich gut gefallen!
Anton... Er kann einem schon ziemlich auf die Nerven gehen, mit seinem selbstverliebten Gehabe aber im Laufe der Geschichte lernen wir ihn zusammen mit Liv besser kennen und können ein Blick auf sein wahres ich werfen. Denn eigentlich ist er sehr hilfsbereit und immer für seine Freunde da. Auch wenn er so manchmal nicht rüber kommt und Liv ihm erst einmal in die Schranken weisen muss.
Liv... Mit ihr konnte ich mich sogar an manchen Stellen ziemlich gut Identifizieren. Sie möchte Anton einfach richtig kennenlernen und schickt ihm aus diesem Grunde auch nie ein Foto von sich, auch wenn Anton gerade nur so um eins bettelt. Sie ist bodenständig und weiß mit Verantwortung umzugehen. Und das ist genau das, was Anton alles fehlt. Sie ergänzen sich also ziemlich gut.
Zwar hat sie auch an manchen Stellen, meiner Meinung nach, ziemlich blöd gehandelt aber niemand kann perfekt sein, und das hat mir dann auch so wahnsinnig gut an ihr gefallen.

Fazit
Eine Liebesgeschichte die nur durch Chat-Nachrichten funktioniert. Sie ist unterhaltsam und sehr schnell zu lesen. Ein perfektes Buch für zwischendurch!

Ich gebe New York zu verschenken 3/5 Sternen⭐
Liebe Grüße
Loni😄

Freitag, 18. August 2017

Morgen lieb ich dich für immer

Hallo ihr Lieben!
Die heutige Rezension dreht ich um ein Buch, welches von einer meiner absoluten Lieblingsautorin geschrieben wurde. Morgen lieb ich dich für immer hat mir (um das schon mal vorweg zu nehmen) unglaublich gut gefallen. Warum? Das könnt ihr in der Rezension lesen:)


Allgemeines
Titel: Morgen lieb ich dich für immer
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: cbt
Seitenzahl: 538
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3-570-31141-7


Klappentext
Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg - ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt....


Inhalt
Mallory und Rider verbindet eine ganz besondere Vergangenheit. Sie haben ihre Kindheit zusammen in einer Pflegefamilie verbracht, welche sich einen Dreck um die beiden geschert hat. Kindesmisshandlung wurde bei den Pflegeeltern leider groß geschrieben... Durch einen dramatischen Zwischenfall werden die beiden dann getrennt und wachsen in verschiedenen Familien auf, mit dem Gedanken sich nie im Leben wieder zu sehen. Doch nach vier Jahren, in denen sie nichts voneinander gehört haben, laufen sie sich in der Highschool wieder über den Weg. Die Freude über das Wiedersehen ist riesig, aber dennoch haben sich beide verändert, was Mallory etwas zu schaffen gibt. Rider ist zwar noch ihr Beschützer von früher aber er hat mittlerweile eine Freundin und steckt voller Geheimnissen... Mallory muss lernen damit umzugehen und sich auf ihre Schulkarriere konzentrieren. Dafür muss aber erst einmal etwas gegen ihre extreme Schüchternheit tun.


Meinung
Mich konnte die Geschichte um Mallory und Rider absolut überzeugen und auch berühren. Das Buch hatte zwar ab und zu auch seine längen und wurde für meinen Geschmack etwas zu kitschig, aber da kann ich drüber hin weg sehen. Besonder gut hat mir auch gefallen, wenn aus Mallorys und Riders Kindheit erzählt wurde, in Form von Flashbacks. So konnte man die beiden einfach viel besser verstehen, warum sie so sind wie sie sind, oder warum sie welche Entscheidungen treffen. Es war einfach toll die Entwicklung der Charaktere mitzuerleben und sie durch ihren Alltag zu begleiten. Ich habe mich riesig mit Mallory mitgefreut, wenn sie für sich einen weiteren Schritt in Richtung "Ich will nicht mehr so schüchtern sein" macht, und dann so Sätze wie den raus haut...

"Ich war wie eine weiße Leinwand, und das war eigentlich gar nicht schlimm, entschied ich in diesem Moment, weil das bedeutete, dass ich... alles möglich sein konnte.
Aus mir konnte alles werden.
Ich musste es nur tun." - Mallory S. 319

Cover
Das Cover ist meiner Meinung einfach wunderschön und passt gut zu der Story. Auch wenn der Deutsche Titel anders ist als der Englische, finde ich ihn dennoch passend.

Schreibstil
Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist einfach grandios! Was soll man da noch anderes sagen? Sie schreibt sehr flüssig und verständlich, dass man gerade nur so durch das Buch fliegt. Drama, Romantik sowie Plott-twists werden von ihr in einem Gebündelt und heraus kommt "Morgen lieb ich dich für immer".
Sie schafft es mit Worten so unglaublich vielschichtige Charaktere zu erschaffen, dass man meinen könnte sie wären real. Weswegen man sich auch viel schneller mit den Charakteren Identifizieren kann.

Charaktere
Die Charaktere waren mal was anderes, als die, die man normalerweise vor die Nase gelegt bekommt. Und genau Dass finde ich unheimlich gut.
Mallory... Sie hat mir als Protagonistin unheimlich gut gefallen. Sie ist extrem schüchter und versteckt sich lange vor der Welt, was auch bei ihrer Vergangenheit mehr als verständlich ist.
Dennoch gibt Mallory nicht auf, und versucht sich in ihrem Leben endlich zu beweisen, um nicht immer auf Rider oder ihre Pflegeeltern angewiesen zu sein. Sie macht eine große Entwicklung innerhalb der Geschichte durch, was einen als Leser (zumindest mich) besonders freut, da sie endlich wieder beginnt ihr Leben zu leben.
Rider... Der große Beschützer, wie er im Buche steht (haha bin ich wieder lustig). Außerdem sieht er natürlich unheimlich gut aus und ist immer für Mallory da. Dennoch ist auch Rider kein perfekter Mensch und rutscht immer mehr in seine Probleme rein, und vergisst sich dabei komplett selbst. Jetzt muss Rider auf Hilfe von anderen angewiesen sein, womit er nicht ganz klar kommt. Doch er hat seine Freunde und Mallory, die ihm helfen können. Er hat mir als Charakter gut gefallen, vor allem das er ein Künstler ist (Ist mal was anderes als Sportler oder so).
Nebencharaktere... Mallorys beste Freundin Ainsley hat mir ebenfalls richtig gut gefallen sowie auch ihre Eltern. Ab und zu fand ich diese auch extrem nervig, was aber auch schnell wieder vorbei geht.    

Fazit
Wer die Bücher von Jennifer L. Armentrout gerne liest, sollte sich "Morgen lieb ich dich für immer" auf jeden Fall mal angucken!
Von mir bekommt das Buch 4,5/5 Sternen:)
Alles Liebe
Loni:)

Dienstag, 8. August 2017

Kieselsommer

Hey ihr Lieben!
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches sich leider zu meinem (bis jetzt) Jahresflop entwickelt hat.
Wieso es mir nicht gefallen hat könnt ihr im folgenden heraus finden. Viel Spaß:)


Allgemeines
Titel: Kieselsommer
Autorin: Anika Beer
Verlag: cbj
Seitenzahl: 315
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-570-15773-2


Inhalt
Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz alleine. Mit Terasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe und am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella hat nur noch Augen für ihn. So hat sich Tilda den Urlaub nicht vorgestellt. Aber müsste sie ihrer Freundin nicht alles Glück der Welt wünschen?
Eine Sommergeschichte über Eifersucht und die erst Liebe - atmosphärisch dicht und einfühlsam erzählt.

Meinung
Leider muss ich sagen, dass mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat.
Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, hatte ich mir eine luftig leichte und schöne Sommergeschichte vorgestellt, welche ich jetzt gut in meinen Sommerferien lesen kann. Dennoch hat es überhaupt nicht meinen Geschmack getroffen und war auch nichts für mich.

Der Schreibstil
Die Autorin hat meiner Meinung nach einen schönen Schreibstil, den man schnell und flüssig lesen kann. Mir hat es immer wahnsinnig gut gefallen, wenn Anika Beer über den Spreewald und seine Schönheit geschrieben hat. Man konnte sich so schnell in Sommerstimmung versetzten und mit den beiden Freundinnen in den Urlaub fahren. Die Dialoge die sie später zwischen Mats und Tilda geschrieben hat, konnten mich das ein oder andere mal zum schmunzeln bringen, was das Buch etwas aufgelockert hat.

Die Charaktere
Ich muss leider sagen, dass die Protagonisten mit Abstand das waren, was ich an diesem Buch am wenigsten mochte. So böse das auch klingt aber ich kam weder mit der einen noch mit der anderen wirklich klar. Sie haben für mich einfach nicht nachvollziehbar gehandelt, was mich an einigen Stellen zum Kopfschütteln gebracht hat.

Bsp: !!!ACHTUNG SPOILER!!! Als Ella ganz zu Beginn in die oberste Etage in ihrer Ferienhütte rennt, um diese zu erkunden, und dann dabei auf einen Skizzenblock stößt (der ja auch gut von Tildas Tante hätte sein können) wird sie stutzig. Sie durchkämmt das gesamte Zimmer nach dem Besitzer. Auch entdeckt sie, dass die Tür nicht ganz geschlossen wurde und dabei auch etwas beschädigt aussieht. So, und an diesem Punkt kam für mich dann das unglaubwürdige. Anstatt irgendwem davon zu erzählen, dass bei ihnen eingebrochen wurde, lässt sie die Tür einfach weiterhin offen, in der Hoffnung, dass ihr Traumprinz vor der Tür steht? In diesem Moment saß ich einfach nur Kopfschüttelnd vor dem Buch. !!!SPOILER ENDE!!!

Auch die Freundschaft die die beiden miteinander hatten, war für mich etwas seltsam.
Zu Beginn des Buches hatte ich noch großen Spaß die Verbindung zwischen den beiden förmlich zu spüren, denn Tilda hat Ella immerhin aus einer sehr schwierigen Zeit in ihrem Leben geholfen. Mir gefiel es wie die beiden miteinander umgegangen sind und sich immer gegenseitig geholfen haben. Doch nach und nach kam diese Eifersucht zwischen die beiden, was meiner Meinung nach die Freundschaft ziemlich kaputt gemacht hat.

Sonstiges
Dann zu dem Punkt mit "Der großen Liebe". Für mich kam diese so erzwungen rüber und nicht glaubwürdig. Zwar mochte ich den männlichen Charakter aber dennoch war das ganzen nicht in sich stimmig.
Was auch meiner Meinung nach viel zu dominierend in diesem Buch fand, war der Aspekt mit dem Schicksal und den ganzen Horoskopen.
Zum Schluss noch etwas positives, denn das Ende fand ich von der Autorin gut gelöst und auch einen schönen Abschluss für das Buch.


Fazit
Ehrlich gesagt kann ich euch das Buch nicht wirklich empfehlen, da es einfach zu viele Punkte gab die mir persönlich überhaupt nicht gefallen. Dennoch hatte es einen wunderbaren Schreibstil und eine Idee, welche einfach noch ein paar mehr Seiten gebraucht hätte.
Aus all den oben aufgeführten Punkten bekommt Kieselsommer von mir nur (leider) 2/5 Sterne.
Alles Liebe
Loni

Donnerstag, 3. August 2017

Lesemonat Juli 2017

Heey;)
Heute möchte ich euch gerne meine gelesenen Bücher aus dem Monat Juli vorstellen. Insgesamt habe ich 3 Bücher und einen Manga gelesen. Da ich in in einer kleinen Leseflaute gesteckt habe, hatte ich nicht wirklich Lust zu lesen, was sich aber mittlerweile wieder gelegt hat. Außerdem war ich 2 Wochen lang im Urlaub, in denen ich nicht eine Seite angerührt habe. Trotzdem bin ich froh überhaupt etwas gelesen zu haben, und was das war könnt ihr im folgendem lesen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß:)


Begonnen habe ich den Monat mit "Windjäger" von Jim Butcher. Zwar habe ich es nicht im Juli begonnen aber beendet.
Obwohl das Buch extrem dick ist, konnte ich es sehr schnell durchlesen, was zum einen an dem wirklich tollen Schreibstil lag aber auch zum anderen an der Welt, die mich unheimlich fasziniert hat.
Die Charaktere waren alle so unglaublich einzigartig mit ihren Ecken und Kanten, dass sie einem als reale Personen vorkamen. Außerdem habe ich selten so gute beschriebene Kriegszenen gelesen, wie sie in diesem Buch erzählt wurden.
Wer gerne mehr zu dem Buch, und meine Meinung darüber, erfahren möchte kann einfach hier klicken um zu meiner Rezension zu kommen.
Das Buch hat von mir 4/5 Sternen bekommen.


Als nächstes habe ich zu "Der schwarze Thron" von Kendare Blake gegriffen. Leider entpuppte sich das Buch als mein Monats Flop.
An das Buch bin ich mit sehr hohen Erwartungen heran gegangen, denn ich hatte zu dem Zeitpunkt fast nur Rezensionen gelesen, wo es in den Himmel gelobt wurde. Der Klappentext hat sich sehr vielversprechend angehört, dementsprechend habe ich mich sehr auf die Geschichte gefreut, wurde aber leider enttäuscht.
Mir persönlich war es einfach zu langweilig und auch zu langatmig. Zudem plätschert die Geschichte nur so vor sich hin und beginnt erst auf den letzten 100 Seiten spannend zu werden. Wer auch hier noch mehr über die Geschichte und meine Meinung wissen möchte, kann gerne hier klicken.
Von mir bekam das Buch 3/5 Sternen.

                   


Nach meinem Monats Flop  folgte dann direkt mein absolutes Monats Highlight
"Feel again" von Mona Kasten hat mir einfach unheimlich gut gefallen. Hierbei handelt es sich um den dritten Teil der Again-Reihe, welche man auch unabhängig voneineinander lesen kann. Ich persönlich würde es euch aber empfehlen sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, denn so hat man noch ein viel besseres Leserlebnis.

Ich konnte mich so gut in der Geschichte rund um Sawyer und Issac verlieren, dass ich die Zeit vergessen habe. Die Charaktere und ihre Beziehung untereinander wurde so wunderschön beschrieben, sodass mir ab und zu ein paar Tränen in den Augen standen. Ich konnte aber auch lauthals drauf loslachen und mich mit den Protagonisten freuen.
Eine riesengroße Empfehlung von mir sich dieses Buch bzw. sich die ganze Reihe mal anzuschaffen und durchzulesen. Ganz klar 5/5 Sterne!                    


Zum Abschluss meines Lesemonats habe ich mich dann mich für "Tokyo Ghoul 01" von Sui Ishida entschieden.
Dieser Manga wurde mir schon von so vielen Leuten  empfohlen, weswegen ich ihn mir dann endlich mal von einer Freundin ausgeliehen habe.
Und mir hat er wirklich gut gefallen! Der Zeichenstil war sehr anschaulich, was es einfacher gemacht hat der Geschichte zu folgen.
Zudem fand ich die Thematik mit den Ghoulen auch mal etwas anderes, denn ich persönlich habe noch nie etwas in diese Richtung gelesen.
Von mir hat der erste Band dieser Reihe 4/5 Sterne bekommen, und ich freue mich schon auf die nächsten.



So, dass war mein Lesemonat für den Monat Juli. Was habt ihr denn so in der letzten Zeit gelesen? Hattet ihr auch so ein absolutes Highlight? Wenn ja, dann schreibt es mir doch mal gerne😊
LG Loni


Freitag, 14. Juli 2017

Wild Cards - Der Schwarm

Hey:)
Heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch zu einem zweiten Teil einer Reihe. Es handelt sich dabei um "Wild Cards - Der Schwarm". Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim lesen:)


Allgemeines
Titel: Wild Cards - Der Schwarm
Autoren: Herausgegeben von George R.R. Martin
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 576
Preis: 15,00€
ISBN: 978-3-7645-3171-3


Inhalt
Die Wild Cards können sich beweisen - sind sie Segen oder Fluch der Menschheit?
Das Wild-Cards-Virus hat die Welt verändert: Die Joker, die durch das Virus körperlich verändert wurden, werden verachtet. Die Asse hingegen, die nun mit unfassbaren Fähigkeiten ausgestattet sind, werden gefürchtet oder bewundert. Doch nur wenn Joker, Asse und Normalsterbliche zusammenarbeiten, können sie die Erde vor der Vernichtung bewahren. Denn die Schwarmmutter ist auf unseren Planeten aufmerksam geworden - und keine bekannte Macht des Universums konnte sie jemals aufhalten.



Meinung
Die Idee, die die Autoren zusammen umgesetzt haben, hat mir im Allgemeinen sehr gut gefallen. Die Thematik mit dem Virus und den daraus resultierenden Folgen, konnten mich absolut begeistern. Denn in dem zweiten Teil der "Ersten Generation" versucht die Schwarmmutter die Erde für sich zu erobern, was nun die Asse, die Joker und auch das Militär dazu zwingt zusammen zu arbeiten, um die Invasion zu stoppen.
Meiner Meinung nach ein gut gelungener zweiter teil, der aber leider nicht so ganz mit seinem Vorgänger mithalten kann. Denn ich hatte große Probleme mich in dem Buch zurecht zu finden, da ich nicht in die Geschichte rein kam. Das lag zum eine an den immer wieder wechselnden Charakteren, die beschrieben werden bzw. erzählen, aber auch an der Komplexität. Zudem fand ich es auch an einige Stellen ziemlich wirr, sodass ich oft nicht wusste was gerade los war.
Das ganze Universum ist so unheimlich komplex, dass man sich beim lesen sehr auf die Ereignisse konzentrieren muss, denn sonst kann es schnell passieren, dass man den Faden verliert und nicht mehr mit kommt. Außerdem wurde öfters ziemlich ausschweifend, was das Buch meiner Meinung nach unnötig in die länge gezogen hat.
Dennoch muss ich sagen das ich mit dem Schreibstil gut zurecht gekommen bin, da es ja von mehreren Autoren geschrieben wurde. Es gab zwar auch Kapitel die etwas schwächer als die anderen waren, aber das war auch nur minimal.
Die Charaktere finde ich nach wie vor großartig und auch sehr gut ausgearbeitet.

Fazit
Zwar hat mir der erste teil der Reihe besser gefallen aber alles in allem war es ein gelungener zweiter Teil der Lust auf mehr macht. Von mir bekommt das Buch 3,5/5 Sternen:)
Lg Loni

Montag, 10. Juli 2017

Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige

Hallo ihr Lieben!
Heute soll es um ein Buch gehen welches ich freundlicherweise vom Bloggerportal zu Verfügung gestellt bekommen habe. Es handelt sich dabei um einen dritten Teil einer Trilogie, weswegen ich auch nicht sonderlich viel über den Inhalt sprechen möchte, da ich hier niemanden spoilern möchte.


Allgemeines
Titel: Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige
Autorin: Trudi Canavan
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 704
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-7645-3017-2


Inhalt
Unendliche Macht erwartet sie - Ist sie bereit für die Ewigkeit?
Ein Jahrtausend lang lenkte Valhan, der mächtigste aller Magier, die Geschicke der tausend Welten. Doch nun ist er tot, und Chaos greift um sich. Seine natürliche Nachfolgerin ist die junge Magierin Rielle, aber sie stäubt sich, diese Verantwortung zu übernehmen. Ohne ihre Wünsche zu beachten, bekämpfen sich im Hintergrund bereits ihre Unterstützer und ihre Gegner. Und niemand weiß, dass Valhans Pläne über seinen Tod hinaus gehen. Er will wiedergeboren werden, um ein weiteres Jahrtausend die Welten zu beherrschen - und dafür werden er und seine Anhänger jedes Hindernis besiegen.


Meinung
Da dies, wie schon erwähnt, ein finaler Band ist, möchte ich euch nichts zum Inhalt verraten.
Aber was ich euch sagen kann ist, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Zwar konnte der dritte Teil nicht ganz mit den beiden Teilen davor mithalten aber dennoch konnte die Autorin mich mit ihrem Schreibstil und ihren wunderschönen Charakteren begeistern. Sie hat einen sehr angenehmen Schreibstil der sich gut und flüssig lesen lässt, zudem beschreibt sie ihre Welt und die verschiedenen Orte so, dass man sie sich leicht vorstellen kann. Zudem beschreibt sie die Magie wirklich sehr schön.
Trudi Canavan schafft es einfach, einen ganz und gar in ihre erschaffene Welt versinken zu lassen und sich mit den Charakteren in die nächsten Abenteuer zu stürzen. Das Buch wurde relativ am Ende von Kapitel zu Kapitel spannender, sodass man immer weiter lesen wollte. Das lag vor allem an den Aufgaben die die Charaktere zu bewältigen hatten.
Die beiden Hauptcharaktere Rielle und Tyen haben mir beide unwahrscheinlich gut gefallen, da beide sehr gut ausgearbeitet worden sind und dadurch real erscheinen.
Dennoch fand ich das Ende und die Auflösung ziemlich unspektakulär, was etwas schade war.
Leider gab es auch einige Stellen in dem Buch, die sich sehr gezogen haben und ehrlich gesagt auch ein bisschen langweilig waren. Die Story plätscherte meiner Meinung nach nur so vor sich hin.
Dennoch kann ich sagen das mir die Trilogie im gesamten sehr gut gefallen hat, und ich sie nur jedem Fantasy Fan ans Herz legen kann.


Fazit
Wer die Bücher von Trudi Canavan liebt der wird auch von dieser Trilogie keineswegs enttäuscht.
Ich hätte es zwar besser gefunden, wenn das Buch ein paar weniger Seiten hätte, und dass es dafür etwas zügiger mit der Handlung voran geht.
Deswegen bekommt "Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige" 4/5 Sternen von mir.
LG Loni

Donnerstag, 6. Juli 2017

Der schwarze Thron - Die Schwestern

Heey:)
Heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch von einem Buch, an das ich wirklich sehr hohe Erwartungen hatte, nur leider wurden diese nicht erfüllt. Wie ihr schon an dem Titel vom Post gesehen habt geht es um "Der schwarze Thron", welches ich freundlicherweise vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar erhalten habe:)


Allgemeines
Titel: Der schwarze Thon - Die Schwestern
Autorin: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 444
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-7645-3144-7


Klappentext
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen. Mirabella, Katharine, Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren - doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod - und er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages...


Meinung
Ich habe mich durch den unglaublich guten Klappentext sehr auf das Buch, und seine Geschichte gefreut. Aber auch, weil ich schon viele positive Rezensionen zu den Buch gefunden habe.
Die Story dreht sich um Drillingsschwestern, die alle ein Recht auf den Thron haben, aber nur eine von ihnen ihn jemals besteigen wird. Um nämlich irgendwann einmal die Königin zu werden, müssen sie sich gegenseitig umbringen, bis nur noch eine von ihnen da ist. Nach ihrer Geburt wurden Mirabella, Arsinoe und Katharine mit besonderen Gaben bzw. Talenten beschenkt, welche ab ihrem sechsten Lebensjahr ausschlaggebend dafür sind, in was für eine "Pflegefamilie" sie gesteckt werden.
Mirabella ist eine Elementarwandlerin, Katharine eine Giftmischerin und Arsinoe eine Naturbegabte.
Da sie bis zu ihrem 16 Geburtstag in ihren Familien bleiben, um darauf vorbereitet zu werden die eigenen Schwestern umzubringen, lernen sie sich schnell zu hassen. Sie werden aufs unterschiedlichste erzogen, was von liebevoll bis brutal reicht.
Am Anfang des Buches wird jede einzelne Schwester in einem eigenen Kapitel vorgestellt, sodass man sich mit ihnen vertraut machen kann. Und so ging es dann auch die nächsten 100 Seiten oder so weiter. Man bekam immer nacheinander ein Kapitel von jeweils einer der Schwestern. Nur nach den ersten 100 Seiten hat sich die Geschichte meiner Meinung nach zu sehr nur auf Mirabella und Arsinoe konzentriert, was ich ein bisschen schade fand. Denn mir hat der ausgewogene Anteil an Informationen über die Schwestern am Anfang sehr gut gefallen.

Der Schreibstil
Ich weiß nicht warum, aber der Schreibstil der Autorin konnte mich einfach nicht begeistern. Mir waren ehrlich gesagt die ersten dreiviertel des Buches viel zu langweilig. Zwar war der Schreibstil nicht schlecht, denn die Welt in der wir uns dort befinden wird von ihr wirklich gut beschrieben, sowie auch die Charakterzüge der Schwestern. Aber sie hat mir einfach zu wenig daraus gemacht.
Da das Buch in der Zeit vor dem gegenseitigen ermorden der Schwestern spielt, plätschert die Geschichte so vor sich hin. Aber die letzten 100 konnten mich dann wieder überzeugen, denn diese waren spannend und man wollte immer wieder wissen wie es denn jetzt weiter geht.

Die Charaktere
Ich habe lange Zeit überlegt welche von den drei Drillingen denn mein "Liebling" ist, aber das hat sich als ziemlich schwierig herausgestellt, denn jede von ihnen ist auf seine Art und Weise ein so toller Mensch mit seinen Ecken und Kanten. Dennoch glaube ich, dass ich mich am meisten mit Mirabella identifizieren könnte.
Die Charaktere die Kendare Blake da erschaffen hat haben mir alle unheimlich gut gefallen, sogar auch die nicht so netten. Zwar hätte ich persönlich die Liebesbeziehungen untereinander gar nicht gebraucht, aber das ist ja wiederum Geschmackssache.


Fazit
Ich hätte mir wirklich mehr von dem Buch erwartet, aber dennoch konnte es auf den letzten 100 nochmal die Kurve kratzen und mich davon überzeugen mir auch den nächsten Band zu holen.
Von mir bekommt "Der Schwarze Thron" 3/5 Sterne.
Lg Loni

Dienstag, 4. Juli 2017

Windjäger

Heey:)
Ich hoffe ihr hattet gestern alle einen guten Start in die neue Woche 😄 Meiner wahr ehrlich gesagt nicht so toll, da ich mir am Wochenende eine Erkältung eingefahren habe. Deswegen war ich auch gestern nicht in der Schule und hatte somit auch den ganze Nachmittag Zeit Windjäger von Jim Butcher zu beenden. Wie es mir gefallen hat und ob ich es euch weuter empfehlen könnte erfahrt ihr in diesem Post.

Allgemeines
Titel: Windjäger
Autor: Jim Butcher
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 764
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-7341-6000-4


Klappentext
Seit der Nebel die ganze Welt überzogen hat, leben die Menschen in festungsartigen Städten auf den Gipfeln der Berge. Den Nebel zu betreten kann tödlich sein. Dennoch fallen Truppen der Gipfelfestung Aurora in das Gebiet von Albion ein, und ein Krieg kann nicht mehr abgewendet werden. Der Gipfelfürst von Albion ruft seine Verbündeten zusammen und bereitet sein Volk auf den Kampf vor. Die Flotte ist stark, die Männer und Frauen sind gut ausgebildet. Doch seine größte Hoffnung setzt der Gipfelfürst auf die geheime Mission von Kapitän Grimm und dessen Luftschiff Jäger.


Meinung
Aufgrund des Klappentextes hätte ich mir dieses Buch wahrscheinlich ehr nicht geholt, denn dieser spricht mich nicht wirklich an. Aber offensichtlich habe ich es ja gelesen, und das liegt einzig und allein an einer YouTuberin die mich so neugierig auf dieses Buch gemacht hat. Sie hat es förmlich in den Himmel gelobt, sodass ich einfach selber heraus finden wollte ob es denn jetzt wirklich auch so gut ist. Und das ist es! Klar, es gab auch kleine schwächen aber alles in allem war es wirklich gut.

Ich hätte nicht gedacht das mich dieser Schinken mit seinen 764 Seiten so sehr packen konnte, denn die dicke hat mich zu Beginn schon ein wenig abgeschreckt.
Wie fast bei jedem Buch muss man sich auch hier erst einmal in die Geschichte ein lesen und sich mit den Charakteren vertraut machen. Zwar hat das alles recht lange gedauert bis ich verstanden habe wie die Welt aufgebaut war und welcher Charakter wer war, aber als ich diese "Phase" hinter mir hatte sind die Seiten nur so an mir vorbei geflogen.
Der Schreibstil
Jim Butcher schreibt relativ anspruchsvoll, sodass man sich schon ein bisschen konzentrieren muss um alle Details während des Lesens zu verstehen.
Das Buch wird aus den Sichten von mehreren Charakteren erzählt, da wir auch mehr als einen Protagonisten/in haben. Unter anderem auch aus der Sicht einer Katze! Das war einer der Sachen die mir so unheimlich gut an dem Buch gefallen haben. Es macht das Buch zu etwas besonderem und außerdem hat es die Stimmung im Buch immer so gehoben wenn die Katze bzw. der Kater sich über die Menschen um ihn herum lustig gemacht hat.
Ansonsten hat der Autor ein unheimliches Talent dafür Kriegszenen zu schreiben, denn während dem lesen hatte man manchmal das Gefühl sich mit den Charakteren auf ihren Schiffen in der Luft gegen andere zu verteidigen.
Die Charaktere
Mir haben die Charaktere richtig gut gefallen, denn meiner Meinung nach waren sie extrem gut ausgearbeitet und jeder für sich einzigartig. Es sind alles unglaublich starke und mutige Personen.
Zwei der Charaktere waren Äthiker, wobei es sich um Menschen handelt die mit Äthermagie rumhantieren (mir fällt kein besseres Wort dafür ein). Und jeder von diesen Ätherikern hat eine bestimmte Macke, was zum Beispiel einen von den beiden dazu veranlasst meist immer nur zusammenhangslose Sätze von sich zu geben. Diese Kleinigkeiten haben die Charaktere zu etwas sehr realen aber auch sehr lustigen gemacht (wirklich, ich habe mir sehr viele Stelle markiert die einfach nur zum ablachen waren)

Fazit
Wer von euch auf High-Fantasy, Action und Witz steht sollte sich dieses Buch unbedingt mal anschauen! Lasst euch nicht vom Klappentext abschrecken, denn der kann meiner Meinung nach absolut nicht mit dem Inhalt mithalten.
Das einzige was vielleicht nicht sonderlich einfach ist ist der Anfang, da es schon einige Zeit dauert bis man der Geschichte soweit Folgen kann ohne fünf Minuten darüber nachzudenken, was damit nochmal gemeint war.
Deswegen bekommt Windjäger von mir 4/5 Sternen😁
Lg Loni



Donnerstag, 22. Juni 2017

Blutrosen

Hey:)
Ich hoffe, ihr seid nicht die letzten Tage in der Sonne geschmolzen. Ich habe in dieser Woche endlich meine letzten Klausuren für dieses Schuljahr geschrieben, was bedeutet das ich jetzt wieder mehr zum lesen komme😄 Heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch, von einem Buch welches ich gerade eben erst beendet habe.

Allgemeines:
Titel: Blutrosen
Autorin: Monika Feth
Verlag: cbt
Gerne: Thriller
Seitenzahl: 505
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-570-16315-3

Inhalt:
Romy ist leidenschaftlich verliebt, als eine Recherche ihr vor Augen führt, was aus Liebe werden kann: Sie begegnet der 19-jährigen Fleur, die sich vor ihrem Freund Mikael und seiner gefährlichen Eifersucht in ein Kölner Frauenhaus geflüchtet hat. Gerade als Fleur beginnt, sich dort sicher zu fühlen, geschieht ein Mord, und sie weiß, dass Mikael sie gefunden hat. Für Romy beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit...
Das atemberaubende Finale der Romy - Thriller!

Meinung
Blutrosen war mein erster Thriller den ich je in meinem Leben gelesen habe, weswegen ich auch gar nicht wusste auf was ich mich da einlasse bzw. ob das überhaupt etwas für mich ist. Und das, konnte ich mir selbst nur durch lesen beantworten. Als ich dann Angefangen habe, kam ich auch gut in die Story rein, was vor allem an dem wirklich schönen Schreibstil der Autorin liegt.

Zum Inhalt
Den Klappentext habe ich mir zu Beginn ehrlich gesagt gar nicht durchgelesen, denn das Buch habe ich bei einer anderen Bookstagramerin gesehen, und sie meinte, dass es sich auf jeden Fall lohnen würde es zu lesen. Außerdem hatte ich das Buch schon etwas länger im Visir, und so ist es dann auch bei mir eingezogen.
Als ich dann angefangen habe und immer weiter in der Geschichte voran kam, war ich total gefesselt. Die Thematik mit den Frauenhäusern fand ich unheimlich interessant aber auch extrem schockierend, denn man hat einen Einblick aus der Sicht der Opfer bekommen, die man so schnell nicht mehr vergessen wird.
Dennoch fand ich es etwas Schade das es in der Mitte des Buches eine lange Phase gab die sich einfach unheimlich gezogen hat. Ich hatte das Gefühl die Geschichte geht nicht voran, was mir leider auch etwas die Lust genommen hat weiter zu lesen. Aber als dieser Punkt dann erst einmal überwunden wurde, nahm die Geschichte wieder Fahrt auf und ich konnte wieder in dem Buch abtauchen. Aber es konnte mich dann am Ende doch nicht mehr so überzeugen wie am Anfang.
Ansonsten möchte ich gar nicht mehr viel über den Inhalt erzählen, denn das müsst ihr selber herausfinden.

Die Charaktere
Die Charaktere des Buches haben mir mit der Ausnahme von Mikael alle wahnsinnig gut gefallen.
Fleur hat mich mit am meisten beeindruckt, denn sie hat so eine unvorstellbar schlimme Vergangenheit hinter sich, sodass man sie einfach wegen ihres Muts bewundern muss. Sie hört nicht auf an ein Leben in Sicherheit zu glauben und kämpft auch dementsprechend dafür.
Auch Romy fand ich unheimlich sympatisch, was vor allem an ihrer extrem neugierigen art liegt. Zudem war sie immer für Fleur da, obwohl sie das gar nicht gemusst hätte.

Der Schreibstil
Am Anfang musste ich mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen, da die Perspektive ständig zwischen den einzelnen Charakteren wechselt, denn das hat mich zuerst ziemlich verwirrt. Aber als ich mich mit dem Schreibstil angefreundet habe, konnte ich diesen auch relativ schnell und flüssig lesen. Vor allem fand ich die stellen wo sie über Mikael geschrieben hat, sehr gut gelungen. Man konnte einen Einblick in seinen kranken Kopf bekommen, was ich sehr interessant aber auch ekelhaft fand.


Fazit 
Meiner Meinung nach ein gelungenes Buch, welches ich den Thriller Fans unter euch nur empfehlen kann. Für mich war es leider nicht das richtige, aber ich bin trotzdem froh es ausprobiert zu haben. 
Von mir bekommt Blutrosen 3/5 Sternen 
Lg Loni😄

Donnerstag, 15. Juni 2017

Empire of Storms - Pakt der Diebe

Hellow😊
Ich habe heute mal wieder eine Rezension für euch, zu einem Buch welches ich gestern Abend beendet habe. Ich fand es wirklich gut und es gab auch nur wenige Kritikpunkte die ich nennen kann.


Allgemeines:
Titel: Empire of Storms - Pakt der Diebe
Autor: Jon Skovron
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 577
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-453-31785-7

Inhalt:
Das Imperium der Stürme ist ein gewaltige Reich, das sich über Kontinente und Ozeane erstreckt. Regiert wird es von einem gottgleichen Kaiser - und von den Biomanten, mächtigen Zauberern, die einen Menschen mit nur einem Wimpernschlag töten können. So wie sie es auch mit der Familie der jungen Kriegerin Hope getan haben. Als Hope Jahre später dem berüchtigten Straßendieb Red begegnet, schließen die beiden ungleichen Helden einen schicksalhaften Pakt, der sie auf ewig miteinander binden soll. Ein Pakt, der das Imperium in seinen Grundfesten erschüttert...


Meinung:
Zum Inhalt:
Die Idee der Story fand ich einfach wahnsinnig gut und auch wirklich toll umgesetzt. Zu Beginn war ich zwar lange Zeit verwirrt, da nicht sofort alle "Fachbegriffe" erklärt worden sind, aber mit dem Verlauf der Geschichte kam ich immer besser rein und konnte so in das Buch abtauchen. Die Story ist spannend und ein Abenteuer jagt das nächste, in welche sich die Protagonisten reinstürzen. Es gibt zwar immer wieder ein paar Stellen die sich etwas gezogen haben, aber selbst diese waren kurzweilig. Außerdem wurde es auch nie kitschig oder klischeehaft, was mir persönlich wirklich gefallen.
Was mich leider ein bisschen gestört hat war, dass die eigentliche, auf dem Klappentext beschriebene Story, erst auf ca. Seite 250 begonnen hat. Davor bekommt der Leser einen Einblick in die Vorgeschichte unsere Protagonisten, was eigentlich eine gute Idee war, denn so konnte man die Charaktere einfach viel besser verstehen und manche ihrer Handlungen auch nachvollziehen können. Dennoch war dieser Teil meiner Meinung nach ein bisschen zu lang, was der Geschichte einen kleinen Dämpfer verpasst hat.

Der Schreibstil:
Meiner Meinung nach hat Jon Skovron einen sehr angenehmen und verständlichen Schreibstil. Er schreibt sehr lebhaft und schildert vieles bis uns keinste Detail, was zwar manchmal etwas brutaler ausfällt, aber selbst das ist auszuhalten. In dem Buch sprechen die Charaktere untereinander in einem sehr rauen Ton, woran ich mich erst einmal kurz gewöhnen musste.
Er schafft es immer wieder Spannung aufzubauen, sodass man immer den dran verspürt weiter zu lesen.

Die Charaktere
Ich habe es absolut geliebt, dass unsere weibliche Protagonisten Hope kein Weichei ist, sondern es versteht sich ordentlich zu verteidigen und sich von nichts und niemanden aus der Ruhe bringen zu lassen. Sie hatte ihre gesamte Familie und ihr Dorf verloren und wurde so mit acht Jahren zu einer Waise. Dennoch wurde sie in dem Kloster der Vinchen aufgenommen, wo sie dann im geheimen zur Kriegerin ausgebildet wurde. Dadurch das man sie quasi von klein auf kennt und sie durch die schwierigsten Zeiten ihres Lebens begleitet hat, konnte man sie genau verstehen, wie sie sich gerade fühlt und warum sie so handelt, wie sie es tat.
Unser männlicher Protagonist Red war ebenso wie Hope mit acht verwaist, aber er muss sich in seinem Heimatdorf New Leaven als Dieb herumschlagen.  Mit der zeit wurde er zu einem der besten des Landes und kein Schloss ist vor ihm sicher. Er hat mir als Charakter auch gut gefallen, da er wie Hope sehr facettenreich ist. Denn er ist nicht nur Meister Dieb sondern auch ein begnadeter Künstler. Ich mochte seinen Humor und sein Talent Geschichten zu erzählen, auch wenn es nicht immer ganz der Wahrheit entsprach.
Alle anderen Charaktere die noch in der Geschichte vorkamen fand ich gut ausgearbeitet und auch toll beschrieben, denn jeder war für sich einzigartig und eine Bereicherung für das Buch.

Fazit: 
Ein wirklich gelungenes Buch, welches ich Fantasy Fans nur ans Herz legen kann. Es lässt sich wirklich schnell lesen und macht auf jeden Fall Lust auf mehr, denn der zweite Band erscheint Ende des Jahres. Ich habe noch einige offene Fragen die sich dann hoffentlich klären werden und bin deswegen schon gespannt wie es weiter geht.
Für mich war Empire of Storms ein 4/5 Sterne Buch😄
LG Loni:)

Mittwoch, 7. Juni 2017

Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung

Hey:)
Ich habe vorhin den dritten und finalen Band der Dark Elements Trilogie beendet und fand ihn, wie auch seine Vorgänger, richtig gut. Kann mir bitte irgendeiner meinen persönlichen Roth schenken?
Deswegen gibt es heute mal wieder eine Rezension von mir.
Wenn ihr die beiden Teile davor noch nicht gelesen habt, empfehle ich es euch sehr, nicht den Inhalt durchzulesen, da ich hier einfach niemanden spoilern möchte. In meiner Meinung zu dem Buch verrate ich aber nur wie es mir gefallen hat.

Allgemeines
Titel: Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Seitenzahl: 336
Verlag Harper Collins YA!
ISBN: 978-3-95967-020-3
Preis: 16,90€

Inhalt
Roth oder Zayne, Hölle oder Himmel? Beide lieben Layla, und sie muss sich entscheiden. Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Aber während sie noch mit ihrem Gefühlschaos ringt, droht ein höllischer Feind alles zu vernichten, was ihr wichtig ist. Hoffnungslos verstrickt in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen, bleibt Layla nur die Fluch nach vorn - in einen Krieg, den sie unmöglich alleine gewinnen kann...

Wieder eine actionreiche und mitreißende Reise durch eine übersinnliche Welt.... intensiv und toll erzählt. -Booklist

Meinung
Ich habe gefühlt Jahre auf den letzten Teil dieser Reihe gewartet, und als ich ihn dann endlich in meinen Händen hielt habe ich ihn einfach nicht gelesen. Um ehrlich zu sein habe ich das öfters bei Büchern auf welche ich mich schon lange freue, zwar habe ich keine Ahnung warum ich das tue, aber das ist ja jetzt auch egal;)
Da bereits über ein halbes Jahr vergangen ist seit ich den zweiten Teil gelesen habe, und ich manchmal ein Gedächtnis wie ein Sieb besitze, hatte ich Schwierigkeiten mich an wichtige Einzelheiten aus den Vorbänden zu erinnern. Deswegen war der Einstieg in die Story doch etwas schwerer als ich gedacht habe, da die Geschichte nahtlos an das Ende des zweiten Bandes anknüpft.
Aber je weiter ich gelesen habe desto schneller kamen die Erinnerungen zurück und ich konnte vollkommen in der Geschichte abtauchen.
Das Buch ist bei mir mit Post-its versehen, da ich einfach so unglaublich viele schöne Stellen gefunden habe. Diese reichen von sehr lustig und romantisch bis zu traurig oder einfach nur Roth!
Denn seine Kommentare brachten mich einfach nur zum grinsen, oder auch dazu dass ich ein kleines aww von mir geben musste.
Generell finde ich, dass Jenniefer L. Armentrout wundervolle Charaktere erschaffen hat, denn es ist einfach unmöglich sie nicht zu lieben. Zum Beispiel liebe ich die Art von Layla, denn sie hat mich des öfteren an mich selber erinnert. Oder Roth... muss ich dazu eigentlich noch was sagen? Ich glaube nicht, denn steht bei meinem Bookboyfriends ganz weit oben. Oder eben auch die Hausgeister, die ich am liebsten selber besitzen würde.
Leider war das Buch mir zu Beginn etwas zu langweilig, da es sich an manchen Stellen etwas gezogen hat. Ich mochte es zwar, wie es mit der Entwicklung der Charaktere untereinander weiter ging, aber das Hauptproblem kam mir dabei einfach viel zu kurz.


Fazit 
Ich kann euch das Buch bzw. die ganze Reihe nur ans Herz legen! Sie ist meiner Meinung nach einfach die perfekte Mischung aus Fantasy, Romantik, Drama und etwas Action.
Außerdem ist der Schreibstil von der Autorin sehr einfach zu lesen und auch gut verständlich, zudem ist auch mit viel Witz geschrieben worden, was mir sehr gut gefallen hat.
Für mich ein 4,5/5 Sterne Buch, und damit auch ein gelungener Abschluss der Trilogie:)
LG Loni


Samstag, 3. Juni 2017

Lesemonat Mai 2017

Heey 🙂
Heute soll es um meine Bücher gehen, welche ich im vergangenen Monat gelesen habe:)
Der Mai ist einfach schon vorbei, ich kann es immer noch nicht so ganz glauben. Irgendwie ist die Zeit gerade nur noch so am fliegen, deswegen komme ich wahrscheinlich im Moment auch nicht sonderlich viel zum lesen. Im Mai hatte ich einfach so unglaublich viel zu tun, was unter anderem an meiner, immer noch andauernden, Klausurenphase liegt.
Aber dennoch habe ich es geschafft drei Bücher zu lesen, was für mich immer noch wahnsinnig viel ist. Zu den gelesenen Büchern gehören:

1. Just Another Night -
Fehler meines Lebens von Maja Keaton
3/5 Sterne
eBook
   
2. Das Reich der sieben Höfe - 
Dornen und Rosen von Sarah J. Maas
5/5 Sterne

3. Frostglut von Jennifer Estep
3/5 Sterne

Mein absolutes Monatshighlight war "Das Reich der sieben Höfe"! Ich bin komplett begeistert von dem Buch gewesen, und fiebere jetzt schon auf den zweiten Teil hin. Hierzu gibt es auch eine Rezension auf meinem Blog, schaut doch mal vorbei, falls es euch interessiert.
"Just Another Night" habe ich bei lovleybooks gewonnen und fand es leider ehr durchschnittlich bis schlecht. Meine ausführliche Meinung zu dem Buch findet ihr hier.
Und als letztes habe ich diesem Monat "Frostglut" gelesen, welches meiner Meinung nach, bis jetzt der schwächste Teil der Mythos-Academy-Reihe war. Mir war es zu Beginn einfach zu langweilig, da sich ein Handlungstrang über das halbe Buch gezogen hat. An sich ist das schon mal nichts schlechtes aber irgendwie habe ich dadurch schnell das Interesse an dem Buch verloren. Mich konnte die Geschichte leider erst auf den letzten 50 bis 80 Seiten packen und voll in seinen Bann ziehen, was ich extrem schade finde. Denn ich liebe die Bücher von Jennifer Estep und kann sie eigentlich auch nur jedem empfehlen.
Ich hoffe ich kann im nächsten Monat mehr lesen, denn ich habe heute wieder vier neue Bücher bekommen und die grinsen mich gerade alle aus meinem Bücherregal aus an, und rufen alle danach gelesen werden zu wollen.
Was lest ihr denn zu Zeit, und könnt ihr es empfehlen? Schreibt es doch mal gerne in die Kommentare;)
Habt noch ein wunderschönes langes Wochenende!
LG Loni



Sonntag, 21. Mai 2017

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Hey ho:) 
Heute möchte ich euch ein ganz tolles Buch vorstellen, welches ich die letzte Woche lang gelesen habe. Es war nach sehr langer Zeit endlich mal wieder
ein 5/5 Sterne Buch für mich!

Allgemeines
Titel: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
Autorin: Sarah J. Maas
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-76163-5
Preis: 18,95€
Seitenzahl: 475

Inhalt
Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine Liebe. Die über Leben und Tod entscheidet.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Einfach atemberaubend - das neue Fantasyepos von Sarah J. Maas, das weltweit die Bestsellerlisten stürmt.

Meinung 
Ich liebe es ja mir auf You Tube Buchempfehlungen anzuschauen. Dort bin ich aber nicht nur bei den Deutschsprachigen Booktubern unterwegs, sonder auch bei den Englischsprachigen. Deswegen habe ich auch diesen extremen Hype um das Buch "A Court of Thorns and Roses" mitbekommen und wurde sehr neugierig. Ich wusste zwar nicht allzu viel über die Story, aber das was ich wusste hörte sich großartig an. Irgendwann kam ich dann einen Punkt wo ich gebetet habe, dass dieses Buch übersetzt wird. Und siehe da - es hat geklappt!
Ich habe einen Freudentanz aufgeführt, so viel kann ich schon mal sagen. Das einzige was mich zu Beginn dann leider ein bisschen abgeschreckt hat, war das Cover. Ich war absolut begeistert von dem englischen, sodass mich das deutsch ein wenig enttäuscht hat. Aber im Endeffekt war es mir dann auch egal, denn was zählt ist der Inhalt. (Immer schön dran denken: Don´t judge a book by its cover😅)
Und der war einfach unglaublich gut.
Zu Beginn lernen wir Feyre und ihre Familie kennen, die aus ihren beiden Schwestern Elain und Nesta und ihrem Vater besteht. Das Land das sie ihre Heimat nennen heißt Prythian, dieses ist durch eine Mauer zweigeteilt. Im Süden die Menschen und im Norden die Fae.
Ihre Familie lebt wegen mehreren unglücklichen Vorfällen, in Armut. Dennoch ist Feryre die einzige, die versucht ihre Familie in den eiskalten Wintermonaten vor dem Hungertod zu bewahren.
Deswegen ist sie auch die einzige Person im Hause, welche Jagen kann, und sich somit jeden Tag in den Wald begibt um dort zu jagen.
Doch als sie eines Tages einen Wolf erlegt, soll sich ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellen...
Sie wird in das Reich der Fae verschleppt und dort wartet ein riesiges Abenteuer auf sie.

Ich bin in das Buch mit recht wenig Infos über die Geschichte eingestiegen, was ich auch nur jeden empfehlen kann. Man erlebt ein Buch einfach ganz anders, wenn man so gar nicht weiß worum es geht bzw. was passieren wird.
Das erste drittel des Buches fand ich wirklich gut aber die anderen beiden waren einfach... ahh ich kann es gar nicht beschreiben, so gut wie es mir gefallen hat. Sagen wir einfach Sarah J. Maas hat mich einfach mal wieder komplett meinen Alltag vergessen lassen, und mich in die atemberaubend schöne Welt der Fae entführt.
Ich konnte gar nicht mehr aufhöre zu lesen, da es zwischenzeitlich so spannend wurde und ich unbedingt wissen musste wie es weiter geht. (Immer dieses: Nur noch ein Kapitel, dann fange ich wirklich mit den Hausaufgaben an 😅)
Das Buch schlug dann nach einer Weile auch in eine Richtung um mit der ich niemals gerechnet hätte. Zudem hat mich das Finale absolut begeistern können und ich wollte am liebsten den zweiten direkt hinterher lesen.
Die Charaktere sowie die Welt der Fae fand ich sehr schön beschrieben und gut herausgearbeitet (am liebsten würde ich da auch selber wohnen).
Ich bin extrem gespannt wie sich die Beziehungen zwischen den Charakteren weiter entwickeln und wie die Geschichte ihren lauf nimmt...

Fazit 
Ein absolut empfehlenswertes Buch, für jeden der Fantasy, Liebe und Spannung zusammen in einem vereint liebt.
Es lässt sich gut und flüssig lesen, was dem Schreibstil zu verdanken ist.
Für mich ein ganz klares 5/5 Sterne Buch!!