Freitag, 14. Juli 2017

Wild Cards - Der Schwarm

Hey:)
Heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch zu einem zweiten Teil einer Reihe. Es handelt sich dabei um "Wild Cards - Der Schwarm". Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim lesen:)


Allgemeines
Titel: Wild Cards - Der Schwarm
Autoren: Herausgegeben von George R.R. Martin
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 576
Preis: 15,00€
ISBN: 978-3-7645-3171-3


Inhalt
Die Wild Cards können sich beweisen - sind sie Segen oder Fluch der Menschheit?
Das Wild-Cards-Virus hat die Welt verändert: Die Joker, die durch das Virus körperlich verändert wurden, werden verachtet. Die Asse hingegen, die nun mit unfassbaren Fähigkeiten ausgestattet sind, werden gefürchtet oder bewundert. Doch nur wenn Joker, Asse und Normalsterbliche zusammenarbeiten, können sie die Erde vor der Vernichtung bewahren. Denn die Schwarmmutter ist auf unseren Planeten aufmerksam geworden - und keine bekannte Macht des Universums konnte sie jemals aufhalten.



Meinung
Die Idee, die die Autoren zusammen umgesetzt haben, hat mir im Allgemeinen sehr gut gefallen. Die Thematik mit dem Virus und den daraus resultierenden Folgen, konnten mich absolut begeistern. Denn in dem zweiten Teil der "Ersten Generation" versucht die Schwarmmutter die Erde für sich zu erobern, was nun die Asse, die Joker und auch das Militär dazu zwingt zusammen zu arbeiten, um die Invasion zu stoppen.
Meiner Meinung nach ein gut gelungener zweiter teil, der aber leider nicht so ganz mit seinem Vorgänger mithalten kann. Denn ich hatte große Probleme mich in dem Buch zurecht zu finden, da ich nicht in die Geschichte rein kam. Das lag zum eine an den immer wieder wechselnden Charakteren, die beschrieben werden bzw. erzählen, aber auch an der Komplexität. Zudem fand ich es auch an einige Stellen ziemlich wirr, sodass ich oft nicht wusste was gerade los war.
Das ganze Universum ist so unheimlich komplex, dass man sich beim lesen sehr auf die Ereignisse konzentrieren muss, denn sonst kann es schnell passieren, dass man den Faden verliert und nicht mehr mit kommt. Außerdem wurde öfters ziemlich ausschweifend, was das Buch meiner Meinung nach unnötig in die länge gezogen hat.
Dennoch muss ich sagen das ich mit dem Schreibstil gut zurecht gekommen bin, da es ja von mehreren Autoren geschrieben wurde. Es gab zwar auch Kapitel die etwas schwächer als die anderen waren, aber das war auch nur minimal.
Die Charaktere finde ich nach wie vor großartig und auch sehr gut ausgearbeitet.

Fazit
Zwar hat mir der erste teil der Reihe besser gefallen aber alles in allem war es ein gelungener zweiter Teil der Lust auf mehr macht. Von mir bekommt das Buch 3,5/5 Sternen:)
Lg Loni

Montag, 10. Juli 2017

Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige

Hallo ihr Lieben!
Heute soll es um ein Buch gehen welches ich freundlicherweise vom Bloggerportal zu Verfügung gestellt bekommen habe. Es handelt sich dabei um einen dritten Teil einer Trilogie, weswegen ich auch nicht sonderlich viel über den Inhalt sprechen möchte, da ich hier niemanden spoilern möchte.


Allgemeines
Titel: Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige
Autorin: Trudi Canavan
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 704
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-7645-3017-2


Inhalt
Unendliche Macht erwartet sie - Ist sie bereit für die Ewigkeit?
Ein Jahrtausend lang lenkte Valhan, der mächtigste aller Magier, die Geschicke der tausend Welten. Doch nun ist er tot, und Chaos greift um sich. Seine natürliche Nachfolgerin ist die junge Magierin Rielle, aber sie stäubt sich, diese Verantwortung zu übernehmen. Ohne ihre Wünsche zu beachten, bekämpfen sich im Hintergrund bereits ihre Unterstützer und ihre Gegner. Und niemand weiß, dass Valhans Pläne über seinen Tod hinaus gehen. Er will wiedergeboren werden, um ein weiteres Jahrtausend die Welten zu beherrschen - und dafür werden er und seine Anhänger jedes Hindernis besiegen.


Meinung
Da dies, wie schon erwähnt, ein finaler Band ist, möchte ich euch nichts zum Inhalt verraten.
Aber was ich euch sagen kann ist, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Zwar konnte der dritte Teil nicht ganz mit den beiden Teilen davor mithalten aber dennoch konnte die Autorin mich mit ihrem Schreibstil und ihren wunderschönen Charakteren begeistern. Sie hat einen sehr angenehmen Schreibstil der sich gut und flüssig lesen lässt, zudem beschreibt sie ihre Welt und die verschiedenen Orte so, dass man sie sich leicht vorstellen kann. Zudem beschreibt sie die Magie wirklich sehr schön.
Trudi Canavan schafft es einfach, einen ganz und gar in ihre erschaffene Welt versinken zu lassen und sich mit den Charakteren in die nächsten Abenteuer zu stürzen. Das Buch wurde relativ am Ende von Kapitel zu Kapitel spannender, sodass man immer weiter lesen wollte. Das lag vor allem an den Aufgaben die die Charaktere zu bewältigen hatten.
Die beiden Hauptcharaktere Rielle und Tyen haben mir beide unwahrscheinlich gut gefallen, da beide sehr gut ausgearbeitet worden sind und dadurch real erscheinen.
Dennoch fand ich das Ende und die Auflösung ziemlich unspektakulär, was etwas schade war.
Leider gab es auch einige Stellen in dem Buch, die sich sehr gezogen haben und ehrlich gesagt auch ein bisschen langweilig waren. Die Story plätscherte meiner Meinung nach nur so vor sich hin.
Dennoch kann ich sagen das mir die Trilogie im gesamten sehr gut gefallen hat, und ich sie nur jedem Fantasy Fan ans Herz legen kann.


Fazit
Wer die Bücher von Trudi Canavan liebt der wird auch von dieser Trilogie keineswegs enttäuscht.
Ich hätte es zwar besser gefunden, wenn das Buch ein paar weniger Seiten hätte, und dass es dafür etwas zügiger mit der Handlung voran geht.
Deswegen bekommt "Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige" 4/5 Sternen von mir.
LG Loni

Donnerstag, 6. Juli 2017

Der schwarze Thron - Die Schwestern

Heey:)
Heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch von einem Buch, an das ich wirklich sehr hohe Erwartungen hatte, nur leider wurden diese nicht erfüllt. Wie ihr schon an dem Titel vom Post gesehen habt geht es um "Der schwarze Thron", welches ich freundlicherweise vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar erhalten habe:)


Allgemeines
Titel: Der schwarze Thon - Die Schwestern
Autorin: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 444
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-7645-3144-7


Klappentext
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen. Mirabella, Katharine, Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren - doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod - und er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages...


Meinung
Ich habe mich durch den unglaublich guten Klappentext sehr auf das Buch, und seine Geschichte gefreut. Aber auch, weil ich schon viele positive Rezensionen zu den Buch gefunden habe.
Die Story dreht sich um Drillingsschwestern, die alle ein Recht auf den Thron haben, aber nur eine von ihnen ihn jemals besteigen wird. Um nämlich irgendwann einmal die Königin zu werden, müssen sie sich gegenseitig umbringen, bis nur noch eine von ihnen da ist. Nach ihrer Geburt wurden Mirabella, Arsinoe und Katharine mit besonderen Gaben bzw. Talenten beschenkt, welche ab ihrem sechsten Lebensjahr ausschlaggebend dafür sind, in was für eine "Pflegefamilie" sie gesteckt werden.
Mirabella ist eine Elementarwandlerin, Katharine eine Giftmischerin und Arsinoe eine Naturbegabte.
Da sie bis zu ihrem 16 Geburtstag in ihren Familien bleiben, um darauf vorbereitet zu werden die eigenen Schwestern umzubringen, lernen sie sich schnell zu hassen. Sie werden aufs unterschiedlichste erzogen, was von liebevoll bis brutal reicht.
Am Anfang des Buches wird jede einzelne Schwester in einem eigenen Kapitel vorgestellt, sodass man sich mit ihnen vertraut machen kann. Und so ging es dann auch die nächsten 100 Seiten oder so weiter. Man bekam immer nacheinander ein Kapitel von jeweils einer der Schwestern. Nur nach den ersten 100 Seiten hat sich die Geschichte meiner Meinung nach zu sehr nur auf Mirabella und Arsinoe konzentriert, was ich ein bisschen schade fand. Denn mir hat der ausgewogene Anteil an Informationen über die Schwestern am Anfang sehr gut gefallen.

Der Schreibstil
Ich weiß nicht warum, aber der Schreibstil der Autorin konnte mich einfach nicht begeistern. Mir waren ehrlich gesagt die ersten dreiviertel des Buches viel zu langweilig. Zwar war der Schreibstil nicht schlecht, denn die Welt in der wir uns dort befinden wird von ihr wirklich gut beschrieben, sowie auch die Charakterzüge der Schwestern. Aber sie hat mir einfach zu wenig daraus gemacht.
Da das Buch in der Zeit vor dem gegenseitigen ermorden der Schwestern spielt, plätschert die Geschichte so vor sich hin. Aber die letzten 100 konnten mich dann wieder überzeugen, denn diese waren spannend und man wollte immer wieder wissen wie es denn jetzt weiter geht.

Die Charaktere
Ich habe lange Zeit überlegt welche von den drei Drillingen denn mein "Liebling" ist, aber das hat sich als ziemlich schwierig herausgestellt, denn jede von ihnen ist auf seine Art und Weise ein so toller Mensch mit seinen Ecken und Kanten. Dennoch glaube ich, dass ich mich am meisten mit Mirabella identifizieren könnte.
Die Charaktere die Kendare Blake da erschaffen hat haben mir alle unheimlich gut gefallen, sogar auch die nicht so netten. Zwar hätte ich persönlich die Liebesbeziehungen untereinander gar nicht gebraucht, aber das ist ja wiederum Geschmackssache.


Fazit
Ich hätte mir wirklich mehr von dem Buch erwartet, aber dennoch konnte es auf den letzten 100 nochmal die Kurve kratzen und mich davon überzeugen mir auch den nächsten Band zu holen.
Von mir bekommt "Der Schwarze Thron" 3/5 Sterne.
Lg Loni

Dienstag, 4. Juli 2017

Windjäger

Heey:)
Ich hoffe ihr hattet gestern alle einen guten Start in die neue Woche 😄 Meiner wahr ehrlich gesagt nicht so toll, da ich mir am Wochenende eine Erkältung eingefahren habe. Deswegen war ich auch gestern nicht in der Schule und hatte somit auch den ganze Nachmittag Zeit Windjäger von Jim Butcher zu beenden. Wie es mir gefallen hat und ob ich es euch weuter empfehlen könnte erfahrt ihr in diesem Post.

Allgemeines
Titel: Windjäger
Autor: Jim Butcher
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 764
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-7341-6000-4


Klappentext
Seit der Nebel die ganze Welt überzogen hat, leben die Menschen in festungsartigen Städten auf den Gipfeln der Berge. Den Nebel zu betreten kann tödlich sein. Dennoch fallen Truppen der Gipfelfestung Aurora in das Gebiet von Albion ein, und ein Krieg kann nicht mehr abgewendet werden. Der Gipfelfürst von Albion ruft seine Verbündeten zusammen und bereitet sein Volk auf den Kampf vor. Die Flotte ist stark, die Männer und Frauen sind gut ausgebildet. Doch seine größte Hoffnung setzt der Gipfelfürst auf die geheime Mission von Kapitän Grimm und dessen Luftschiff Jäger.


Meinung
Aufgrund des Klappentextes hätte ich mir dieses Buch wahrscheinlich ehr nicht geholt, denn dieser spricht mich nicht wirklich an. Aber offensichtlich habe ich es ja gelesen, und das liegt einzig und allein an einer YouTuberin die mich so neugierig auf dieses Buch gemacht hat. Sie hat es förmlich in den Himmel gelobt, sodass ich einfach selber heraus finden wollte ob es denn jetzt wirklich auch so gut ist. Und das ist es! Klar, es gab auch kleine schwächen aber alles in allem war es wirklich gut.

Ich hätte nicht gedacht das mich dieser Schinken mit seinen 764 Seiten so sehr packen konnte, denn die dicke hat mich zu Beginn schon ein wenig abgeschreckt.
Wie fast bei jedem Buch muss man sich auch hier erst einmal in die Geschichte ein lesen und sich mit den Charakteren vertraut machen. Zwar hat das alles recht lange gedauert bis ich verstanden habe wie die Welt aufgebaut war und welcher Charakter wer war, aber als ich diese "Phase" hinter mir hatte sind die Seiten nur so an mir vorbei geflogen.
Der Schreibstil
Jim Butcher schreibt relativ anspruchsvoll, sodass man sich schon ein bisschen konzentrieren muss um alle Details während des Lesens zu verstehen.
Das Buch wird aus den Sichten von mehreren Charakteren erzählt, da wir auch mehr als einen Protagonisten/in haben. Unter anderem auch aus der Sicht einer Katze! Das war einer der Sachen die mir so unheimlich gut an dem Buch gefallen haben. Es macht das Buch zu etwas besonderem und außerdem hat es die Stimmung im Buch immer so gehoben wenn die Katze bzw. der Kater sich über die Menschen um ihn herum lustig gemacht hat.
Ansonsten hat der Autor ein unheimliches Talent dafür Kriegszenen zu schreiben, denn während dem lesen hatte man manchmal das Gefühl sich mit den Charakteren auf ihren Schiffen in der Luft gegen andere zu verteidigen.
Die Charaktere
Mir haben die Charaktere richtig gut gefallen, denn meiner Meinung nach waren sie extrem gut ausgearbeitet und jeder für sich einzigartig. Es sind alles unglaublich starke und mutige Personen.
Zwei der Charaktere waren Äthiker, wobei es sich um Menschen handelt die mit Äthermagie rumhantieren (mir fällt kein besseres Wort dafür ein). Und jeder von diesen Ätherikern hat eine bestimmte Macke, was zum Beispiel einen von den beiden dazu veranlasst meist immer nur zusammenhangslose Sätze von sich zu geben. Diese Kleinigkeiten haben die Charaktere zu etwas sehr realen aber auch sehr lustigen gemacht (wirklich, ich habe mir sehr viele Stelle markiert die einfach nur zum ablachen waren)

Fazit
Wer von euch auf High-Fantasy, Action und Witz steht sollte sich dieses Buch unbedingt mal anschauen! Lasst euch nicht vom Klappentext abschrecken, denn der kann meiner Meinung nach absolut nicht mit dem Inhalt mithalten.
Das einzige was vielleicht nicht sonderlich einfach ist ist der Anfang, da es schon einige Zeit dauert bis man der Geschichte soweit Folgen kann ohne fünf Minuten darüber nachzudenken, was damit nochmal gemeint war.
Deswegen bekommt Windjäger von mir 4/5 Sternen😁
Lg Loni